Unsere Freiwilligen Feuerwehren

Einsatz für Langenhorn

Seit 1982 ist die Freiwilige Feuerwehr in Langenhorn offiziell im Einsatz zur Rettung von Leib, Leben und Sachgütern. In unserem Stadtteil können wir uns sogar über zwei Standorte freuen: Die FF Langenhorn-Süd befindet sich am südlichen Ende der „großen“ Tangstedter Landstraße, die FF Langenhorn-Nord ist am Neuberger Weg stationiert.  

Ein Beitrag von Angelina Timm, Redaktionsmitglied und Mitglied der Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Wenn die Einsatzglocke läutet, fahren die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr in Windeseile zur Wache, zwängen sich in ihre Einsatzmontur und versuchen zu retten, was zu retten ist - und das alles in ihrer Freizeit.  Nicht zu unterschätzen ist hierbei die Schwere der Einsatzmontur. Die Basisausrüstung umfasst Jacke, Hose, Stiefel, Handschuhe und natürlich einen Helm, welche zusammen bereits ein Gewicht von ca. 10 kg auf die Waage bringen.
Hinzu kommen aber auch noch entsprechende Zusatzgegenstände, die mit sich zu führen sind.  Hierzu zählen  ein in die Ausrüstung integrierter Pressluftatmer, Schlauchkorb, eine Wärmebildkamera, Funkgerät, Lampe und nicht zuletzt eine Axt. Alles in allem haben die Feuerwehrleute somit 25-45 kg mit sich zu schleppen. Und nicht selten müssen im Einsatz Personen getragen werden. Auch als Laie lässt sich erahnen, welches Gewicht die Einsatzkräfte tatsächlich stemmen müssen.

Weiterlesen: Unsere Freiwilligen Feuerwehren

 

Ein Zentrum für Rehabilitationssport im Norden Hamburgs

Seit über 35 Jahren schon lebt Rose-Marie Paulun nahe der Fritz-Schumacher-Siedlung. Vieles hat sie schon bewegt und geschafft in ihrem Leben als Schiffsmaklerin, Unternehmensberaterin und dann - zur Kröning noch neu gelernt: als Bewegungstherapeutin. Immer schon hat sie die Leidenschaft für Bewegung, Sport und Gymnastik begleitet.
Und dann trafen sich zwei: Rose-Marie Paulun und Dirk Pommerening. Der ist Vorsitzender des seit über 1862 bestehenden großen HTB - Hamburger Turnerbund.   Dieser ist schon lange ein Mehrspartenverein mit einer berühmten Schwimmabteilung, aber auch mit Sportarten wie Fußball, Handball, Basketball, Judo, Tanzen, Tischtennis, Boxen und andere dazu, die meisten auch mit sportlichen Erfolgen in nationalen und internationalen Wettkämpfen. Aktuell bietet der HTB62 (so die übliche Abkürzung) das Selbstverteidigungssystem ACS Atemi Combat System, Basketball, Bogenschießen, Tanzen, Boxen, Schwimmen und Wasserball an.

Weiterlesen: Ein Zentrum für Rehabilitationssport im Norden Hamburgs

Geschenkte Blumen - und was nun...?

Waren Sie letztens auch auf dem Langenhorner Markt? Und haben sich an den bunten Blumen rings um die alte Eiche und auch neben dem Treppenaufgang zu Kaufland gefreut? Inmitten der Langenhorner Markt-Betonwüste so einen froh stimmenden Farbtupfer zu haben, das hat doch was. Zu verdanken haben wir das Nick Sommer, der in den letzten Wochen immer wieder selbst gekaufte und gespendete Blumen zu unser aller Freude eingepflanzte. Ich weiss nicht, ob unsere Bezirksverwaltung auch schon mal die Idee hatte, den Langenhornern die Tristesse des Marktes mit Blumen etwas angenehmer zu gestalten. Tatsache ist jedenfalls, dass sich die Bezirksverwaltung nun nicht einmal in der Lage sieht, etwas für die Pflege der geschenkten Blumen zu tun.

Weiterlesen: Geschenkte Blumen - und was nun...?

 

Bedrückende Stille über Langenhorn

Liebe Leserin, lieber Leser.
es ist Mai 2020 - und es still geworden in Langenhorn - bedrückend still. Es fliegen so gut wie keine Flugzeuge mehr - das hat es seit über 100 Jahren nicht gegeben. Wer hier sein Leben verbracht hat merkt: Es fehlt etwas. So schön die Stille für den Augenblick auch ist: Dass der Flugverkehr zum Erliegen kommt, dass der Flughafen praktisch ruht - das ist nicht richtig. Und findet hoffentlich bald ein Ende - mit einem neuen Anfang.

Weiterlesen: Bedrückende Stille über Langenhorn

„Sitzbänke sind natürlich auch einladend“. Echt jetzt?

Rechtzeitig vor der Wahl hatten die im Bezirk regierenden Parteien GRÜN/Rot eine gute Idee: 100 neue barrierearme Sitzbänke sollen in den kommenden drei Jahren im öffentlichen Raum aufgestellt werden. 100.000 Euro aus bezirklichen Mitteln darf das kosten. Toll! Das freut alle, die sich gerne mal hinsetzen auf dem Weg zur Bahn. Oder zum Klönen mit der Freundin. „Die gezwungenen Sitzpausen auf Rollatoren bleiben somit erspart“ freut sich der Seniorenbeirat.

Weiterlesen: „Sitzbänke sind natürlich auch einladend“. Echt jetzt?

 

Der Sommer ist da

Es gab mal die Überlegung, das Hochbeet an der alten Eiche auf dem Marktplatz neben Kaufland "Sommer-Beet" zu taufen. Nicht weil es hauptsächlich im Sommer blüht, sondern weil der Initiator der Bepflanzungsaktion sich bei allen künstlerischen Aktionen Nick Sommer nennt. Jetzt ist er wieder da.
Ursprünglich begann er vor Jahren mit Feierabend- und Resident-biertrinkenden Bürgern, die dort eh verkehrten, das Beet zu säubern und zu bepflanzen. Das Material bezog er aus Spenden der Marktblumenhändler oder kaufte selbst etwas hinzu. Als er sein Engagement aus privaten Gründen zurückfahren musste, überließ er das Beet wieder der Allgemeinheit.
Die ersten anderthalb Jahre klappte die Pflege auch einigermaßen ohne ihn, doch dann setzte langsam der Verfall wieder ein. Nun hat sich Nick Sommer an Kaufland gewandt und von dort eine feine Blumenspende erhalten, die er mit flanierenden Bürgern pflanzte. Solche gemeinwohlstiftenden Taten sind großartig.

Weiterlesen: Der Sommer ist da

Wie gross ist eigentlich Langenhorn?

Stadtteile im Bezirk NordNoch immer haben viele Hamburger, besonders aber auch viele neu nach Hamburg gekommene Menschen, eine merkwürdige Ansicht von Langenhorn. Sie stellen sich darunter ein kleines Anhängsel an Hamburg in der Gegend des Flughafens vor. Viele Autofahrer kennen Langenhorn überhaupt nur durch die gleichnamige Chaussee, die als „Rennstrecke“ zwischen Norderstedt und Fuhlsbüttel dient.
Ältere erinnern sich, dass da irgendwo eine Irrenanstalt liegt - oder gelegen hat? Irgendsowas war da. Und ja - Helmut Schmidt soll auch was mit Langenhorn zu tun gehabt haben.
Nutzen wir doch den Beginn eines neuen Jahres dazu, ein wenig Informationen in die Welt zu streuen - bei dem wachsenden Interesse, das die „Langenhorner Rundschau“ in letzter Zeit findet, sollte die eine oder andere Information doch hängen bleiben?
Fangen wir bei den Äußerlichkeiten an - dann haben auch viele Langenhornerinnen und Langenhorner ihr „Oha“ - Erlebnis, denn:

Wer weiss denn sowas? Wie gross ist Langenhorn?

Setzen wir die Ausdehnung Langenhorns einmal mit der Größe der gesamten Stadt Hamburg in Beziehung.
Wenn man die Langenhorner Chaussee nach Hamburg-Innenstadt verlegen würde, dann würde sie von den St.-Pauli- Landungsbrücken bis nach Eppendorf, etwa ans UKE heran,führen. Nicht viel kürzer ist im übrigen auch die Tangstedter Landstraße. Die kennt man nur weniger.
Die Breite der Langenhorner Fläche beträgt etwa die Hälfte der Entfernung zwischen Altona und Wandsbek, nämlich von der Lombardsbürcke bis zum Altonaer Hauptbahnhof, oder vom Bahnhof Sternschanze bis zum Berliner Tor. Eimsbüttel ist gewiss ein großer Stadtteil. Aber man müßte noch Stellingen und Hoheluft sowie Teile von Harvestehude und Rotherbaum dazulegen, um die Grundfläche Langenhorns zu erreichen. Hätten Sie‘s gewusst?

Weiterlesen: Wie gross ist eigentlich Langenhorn?

 

Zum Jahresausklang 2019

Auch in diesem Jahr war der Bürgerverein mit unserem Flaggschiff „Langenhorner Rundschau“ das überparteiliche Sprachrohr aller Langenhornerinnen und Langenhorner, wir haben Sie teilhaben lassen an der Entwicklung unseres Konzeptes Langenhorn 2050, welches wir mit unseren Mitgliedern  und Gästen gemeinsam erarbeitet haben, erinnerten an traditionsreiche Orte, zeigten schöne Ecken unserer Heimat, blickten in die Vergangenheit, hinterfragten aber auch aktuelle Bauvorhaben, begleiteten die Verkehrsplanungen und Velorouten kritisch und stellten Ihnen bekannte und unbekannte Künstler vor. Nicht zu vergessen, dass unser „Grünschnabel“ seinen Schnabel nicht halten konnte und so manche kommunalpolitische Entscheidung aufspießte und damit Kommunalpolitikern kräftig ins Gewissen zwickte.
Aber auch unsere Anwärter auf die kommunalpolitische Ebene sind bei uns zu Wort gekommen.
Zeit also, um das Jahr 2019 Revue passieren zu lassen.


Weiterlesen: Zum Jahresausklang 2019

 

Seite 1 von 9

«StartZurück123456789WeiterEnde»
Would you like to try out ipage hosting, they provide reliable green hosting service.

Die Rundschau

Joomla Templates designed by Joomla Hosting